Förderer des Sozialwerks ,,MachMit! e.V.” – Interview mit Herrn Staatssekretär Dr. Rolf Schmachtenberg

Förderer des Sozialwerks „MachMit! e.V.“

Dr. Rolf Schmachtenberg, Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)

Dr. Rolf Schmachtenberg (Bild) begleitet und unterstützt die Aktivitäten des MachMit!-Sozialwerkes. Der 63-jährige ist seit 2002 im BMAS tätig und seit März 2018 als beamteter Staatssekretär dort insbesondere für die Sozialpolitik des Hauses in politischer Mitverantwortung. Im folgenden Interview stellt er sich vor:

? Herr Dr. Schmachtenberg, was hat Sie zu Ihrem Engagement bei dem MachMit!-Sozialwerk bewegt?

! Für mich ist Solidarität die „Kern-DNA” des BMAS. Wir arbeiten tagaus und tagein daran, dass das solidarische Mit- und Füreinander in Deutschland funktioniert.  Und wer das für die ganze Gesellschaft und viele unterschiedliche Versichertengemeinschaften organisiert, der sollte Solidarität auch konkret leben. Daher ist es für mich geradezu logisch zwingend, dass es mit dem Sozialwerk MachMit! eine Einrichtung aller Behörden des BMAS-Geschäftsbereichs und unseren großen Sozialversicherungsträger gibt, die das kollegiale Miteinander stärkt und Familien und Menschen in für sie besonderen Situationen zur Seite steht. Mit meinen Spenden möchte ich die Tätigkeit des Sozialwerks gerne unterstützen.

? Sie sind seit vielen Jahren in verschiedenen Funktionen für das BMAS unterwegs. Mögen Sie uns einige Stationen Ihres Werdegangs nennen?

! Von 2002 bis Anfang 2010 war ich als Leiter der Unterabteilung IIb – die damals einen etwas anderen Zuschnitt als heute hatte – in der Arbeitslosenversicherung und der Arbeitsförderung sowie der Grundsicherung für Arbeitsuchende unterwegs. 2010 lernte ich dann das Soziale Entschädigungsrecht kennen, eine faszinierende Parallelwelt der umfassenden Sozialleistungen für all diejenigen, die ein Opfer für die Gemeinschaft erbracht haben, etwa als Kriegs- oder Gewaltopfer. Nach einer Tätigkeit bei der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) in Neu Delhi zum Aufbau einer Krankenversicherung in Indien von 2011 bis 2013, habe ich dann ab Januar 2014 bis März 2018 die Abteilung V geleitet mit ihrem sehr breiten Aufgabengebiet – in der Regel geht es um sehr schwierige Lebenslagen. Und seit März 2018 bin ich nunmehr im BMAS der beamtete Staatssekretär für die sozialpolitischen Aufgaben des Hauses.

? Haben Sie bestimmte Themen und Vorhaben im Blick, die zukünftig bei MachMit! vorangebracht oder auch initiiert werden sollten?

! Der Leistungskatalog von MachMit! umfasst schon zahlreiche Positionen und ist sechs Seiten lang. Ob man da noch etwas drauflegen soll? Womöglich ist bei den Opfern der Flutkatastrophe in 2021 noch die eine oder andere Hilfe weiterhin dringlich. Im Übrigen fände ich es gut, die Kräfte auf die Ukraine-Hilfe zu konzentrieren. Niemand weiß, wie lange die kriegerische Zerstörung noch andauern wird und was alles an Aufbauhilfe notwendig sein wird. Hier könnte ein Netzwerk der Zusammenarbeit initiiert werden.

Wertvoll und unterstützenswert für unser Sozialwerk ist das soziale Engagement der Führungskräfte, Belegschaften und Personalvertretungen in unserem Geschäftsbereich. Damit schafft dann das Sozialwerk auch einen Ort für ein Miteinander unter uns.

? Wir möchten Sie auch persönlich näher kennenlernen: Wie gestalten Sie Ihre freie Zeit? Haben Sie bestimmte Interessen und/oder Hobbys?

! Meine freie Zeit verbringe ich vor allem mit der Familie, in Berlin und auf dem Grundstück in Fürstenberg/Havel (Brandenburg). Zusammen schauen wir in der Regel Netflix-Serien, zurzeit überwiegend solche aus Indien. Ich lese gerne Historisches bzw. Gesellschaftswissenschaftliches. Der eine oder andere Roman kommt auch mal dran. Und dann koche ich gerne aus den Früchten des Gartens Kompott und Marmelade. Boots – und Radtouren kommen ab und an auch mal vor.

Vielen Dank für das Gespräch, Herr Staatssekretär!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.